Nachrichten | 27. Februar 2024

Eine Ära ging zu Ende

Von Sebastain Ehret
Mehr als 38 Jahre lang engagierte sich Kilian Schneider ehrenamtlich im Aufsichtsrat bei der WG Oberbergen. Der außergewöhnliche Einsatz des ehemaligen Badischen Weinbaupräsidenten wurde durch den BWGV mit der Raiffeisen-Schulze-Delitzsch-Medaille gewürdigt.
Dr. Ulrich Theileis, Präsident des BWGV (links), ehrte Kilian Schneider und überreichte ihm die Raiffeisen-Schulze-Delitzsch-Medaille.
Kilian Schneider hat sich in seinen zurückliegenden aktiven Jahren außerordentlich stark für den Weinbau in Oberbergen, in Baden und über die Gebietsgrenzen hinaus eingesetzt. Nun gab er sein Amt  aus persönlichen Gründen ab. Aus den verschiedenen Ansprachen bei der Verabschiedung des früheren Badischen Weinbaupräsidenten (2010 bis 2020) wurde sein besonderes Engagement für den Berufsstand deutlich.  
Seitens des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands (BWGV) wurde Schneider nun die Raiffeisen-Schulze-Delitzsch-Medaille verliehen. BWGV-Präsident Dr. Ulrich Theileis überreichte diese höchste Verbandsauszeichnung und unterstrich: „Mit Sachverstand, Leidenschaft und klarem Blick auch Richtung Politik wurde Vielfältiges bewegt.”
Theileis bezeichnete Schneider als Inbegriff der Beständigkeit: Auch nach einem schweren gesundheitlichen Rückschlag im Jahr 2017 sei dieser wieder zurückgekommen. Schneiders Lebenswerk, so der Präsident, werde in guter Erinnerung bleiben.
Rainer Gut, Vorstandsvorsitzender der WG Oberbergen, bezeichnete den langjährigen Aufsichtsratsvorsitzenden als „Gesicht unserer Verwaltung”. In Schneiders Amtszeit fielen wichtige Entscheidungen und Projekte, wie beispielsweise der Bau der Winzerwelt Bassgeige (2006). Die Fusion mit der WG Schelingen (1998) sei für ihn der „emotionalste Moment” gewesen, erinnerte sich der gebürtige Schelinger. Die WG Oberbergen ernannte Kilian Schneider zum Ehrenaufsichtsrat. Zum Ende der Ära Schneider spendeten die zahlreichen Sitzungsteilnehmenden lang anhaltenden Beifall.