Weinbauverband | 09. November 2020

Auftakt zum Kulturlandschaftsrat

Von AgE
Baden-Württemberg hat erste Schritte zur Einrichtung eines Kulturlandschaftsrates unternommen. Damit folgt das Land einem Vorschlag des berufsständischen Volksantrags.
Minister Peter Hauk würdigte zum Auftakt die Arbeit der Landwirte und Winzer: Die Kulturlandschaft sei die Frucht ihrer jahrhundertelangen Arbeit.
Wie das Stuttgarter Ministerium Ländlicher Raum berichtete, fand am 7. Oktober in Stuttgart eine erste Diskussion mit rund 70 Vertretern aus den Organisationen der gesamten Landwirtschaft statt. Ebenfalls beteiligt waren Landfrauen und Landjugend, Ernährungshandwerk, Lebensmittelhandel, Forst, Kirchen, Landschaftspflege, Natur- und Umweltschutz, Kommunen, Wissenschaft sowie der Tourismus im ländlichen Raum und Landtagsabgeordnete. Für den Badischen Weinbauverband war dessen Präsident Rainer Zeller bei der Auftaktveranstaltung dabei.
„Mit unserem künftigen Kulturlandschaftsrat werden wir eine Plattform schaffen, um das Problembewusstsein für den Erhalt unserer einmaligen Kulturlandschaften zu schärfen und Brücken zwischen den verschiedenen Akteuren zu schlagen”, erklärte Landwirtschaftsminister Peter Hauk. Wer die vielfältigen Kultur-
und Naturlandschaften erhalten wolle, müsse die Sorgen und Nöte der Bauern in den Mittelpunkt stellen und dürfe die Familienbetriebe nicht überfordern. Ziel sei es, die Landwirtschaft in Baden-Württemberg in ihrer Leistungsfähigkeit zu festigen, so der CDU-Politiker.
Die Kulturlandschaft sei die Frucht jahrhundertelanger Arbeit, vor allem der heimischen Land- und Forstwirtschaft. Die Gesellschaft dürfe diese Leistung nicht als selbstverständlich erachten.
Laut Hauk kann ein interdisziplinärer Kulturlandschaftsrat eine geeignete Plattform für eine faktenbasierte Diskussion sein. Darüber hinaus könne das Gremium einen Beitrag für einen neuen Gesellschaftsvertrag leisten – zwischen den Landwirten, dem Handel, der Lebensmittelverarbeitung, den Verbrauchern und auch den
gesellschaftlichen Interessengruppen. Die konstituierende Sitzung des Kulturlandschaftsrates ist für das zweite Quartal des kommenden Jahres vorgesehen.