Nachrichten | 06. Februar 2020

Weinmanufaktur wieder Mitglied in der badischen Weinwerbung

Von der Redaktion
Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg ist seit dem 1. Januar 2020 nach 18 Jahren Pause wieder Mitglied in der badischen Weinwerbung. Der Schritt zurück in die Werbegemeinschaft ist auch getragen von den strategischen Unternehmenszielen.
Nach 18 Jahren kehrt der Betrieb unter das Dach der Weinwerbezentrale zurück. Geschäftsführer Christian Gehring will mithelfen, Baden als Weinland in der Wahrnehmung zu stärken. Die Gründe für den Austritt vor 18 Jahren sind Gehring nicht bekant, denn das war lange vor seiner Zeit als Geschäftsführer.
Deutlich umreißt er die Gründe für den Wiedereintritt: „Badischer Wein zählt heute mehr denn je zu den Besten der Welt, was durch internationale Wettbewerbe immer wieder bestätigt wird. Dies ist das Ergebnis qualitätsbewusster Arbeit im Weinberg und im Keller. Dass dabei die Winzer noch wertvolle Arbeit für die Natur und die Landschaft  leisten, kommt gewissermaßen als Zugabe oben drauf”, sagt Gehring.
Gutes Tun ist das eine, darüber zu reden das andere. Genau hierfür brauche es laut Gehring eine gemeinsame Einrichtung wie die badische Weinwerbung. Er wünsche sich noch mehr Geschlossenheit: „Wir badischen Winzer sollten bei aller Verschiedenheit unser einmaliges Anbaugebiet hochhalten und betonen, was alle Weinbaubetriebe in Baden vereint: Unsere Begeisterung für Baden und unsere Weine.” 
Konstruktive Gespräche
Christina Lauber, Geschäftsführerin der Werbegemeinschaft Badischer Wein GmbH, freut sich über den Wiedereintritt: „Die Gespräche waren von Beginn an sehr konstruktiv. Wir freuen uns über den Wiedereintritt der Weinmanufaktur und das hiermit verbundene Statement für die Werbegemeinschaft und das Anbaugebiet Baden.”
Der Schritt zurück in die Werbegemeinschaft ist auch getragen von den strategischen Unternehmenszielen. So möchte die Weinmanufaktur zukünftig neben dem regionalen Markt die nationalen und internationalen Marktanteile steigern. Laut Gehring helfe neben der eigenen Unternehmensidentität eine regionale Verortung im Weinanbaugebiet.
„Baden mit seinen vielfältigen regionalen Bezugspunkten, wie beispielsweise dem Bodensee, dem Schwarzwald, der Metropolregion Rhein-Neckar oder dem geschichtsträchtigen Tauberfranken, hat ein unglaubliches Potenzial, welches es zu nutzen gilt”, zeigt sich der Geschäftsführer überzeugt. Erste gemeinsame Auftritte, wie zum Beispiel die Teilnahme am Gemeinschaftsstand der Gastronomie-Messe Intergastra Mitte Februar, machen das neue Miteinander deutlich. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg ist eine Winzerkooperative von 380 Winzerfamilien, die rund 250 Hektar Reben in der Ortenau bewirtschaften.